Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Geschmücktes Landgut Basedow

Ehrenamtliche „Alleenretter“

Die durch den BUND unterstützte Rettungsaktion einer Allee an der Kreisstraße zwischen Basedow und Gielow führte zu großem Bürgerengagement und zur Sanierung einmaliger Alleen in der Parklandschaft Basedow.

Bedrohte Allee bringt Stein ins Rollen

Von den über 4.500 Kilometern ökologisch und kulturhistorisch wertvoller Alleen in Mecklenburg-Vorpommern, befinden sich außergewöhnlich viele prächtige „grüne Tunnel“ im 560 Hektar großen Denkmalschutzgebiet „Geschmücktes Landgut Basedow“ im Naturpark „Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See“.

In dem durch Peter Joseph Lenné (1789-1866) gestalteten Landgut haben die imposanten Alleebäume nicht nur als Gartenelement eine hohe Wertigkeit, sondern bieten unter anderem einen Lebensraum für seltene Käferarten, wie den streng geschützten Eremit. Zum Entsetzen aller Baumfreunde wurde durch den Landkreis Demmin im Januar 2006 ein Antrag auf Ausnahme vom gesetzlichen Alleenschutz für die Fällung von 146 Alleebäumen, darunter 90 alte Linden für die Erweiterung der Kreisstraße zwischen Basedow und Gielow eingereicht. Der BUND verwies in seiner Fachstellungnahme unter anderem auf die fehlende Begründung für den geplanten Straßenausbau und konnte gemeinsam mit dem ortsansässigen Verein „Mittelhof Gessin e. V.“ die Untersagung der geplanten Fällung durch die Fachbehörde erwirken. Von der erfolgreichen Rettungsaktion beflügelt, gründeten Gessiner Bürger die Interessengemeinschaft „Alleenfreunde“ und übernahmen gemeinsam mit dem BUND eine Alleenpatenschaft, die Grundlage vieler weiterer Vorhaben zur Wiederherstellung der Basedower Parklandschaft wurde.

Wanderung durch die „Grünen Tunnel“ des Landgutes Basedow

Ausgangs- und Endpunkt: Bahnhof Malchin, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Wegcharakter: meist unbefestigte Land- und Waldwege über stark hügeliges Gelände; Route erfordert aufgrund der Länge Kondition

Besonderheit: Parklandschaft des denkmalgeschützten Landgutes Basedow, majestätische Alleen im Naturpark „Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See“

Beste Zeit: hier bietet jede Jahreszeit einen besonderen Reiz

Dauer/ Länge: 23 km / 6 Std.

Vom Bahnhofsvorplatz (1) weisen uns Schilder nach Basedow/Gielow in südlicher Richtung durch das idyllische Städtchen Malchin. Wir folgen dem Naturpark-Rundweg entlang der Straße Richtung Gielow ca. 2 km stadtauswärts, bis wir den Jägerhof am Beginn des Naturparks (2) erreichen. Ein breiter Waldweg in Richtung Basedow führt uns durch das hügelige Hainholz. Sobald vor uns die Kreisstraße auftaucht, biegen wir auf den nach Basedow Höhe ausgeschilderten leicht ansteigenden Waldrandweg nach rechts (3). So gelangen wir auf einen asphaltierten Landweg, dem wir zunächst geradeaus folgen, nach ca. 300 m aber nach links verlassen, um den Lenné-Landschaftspark zu erreichen. Dieser beginnt mit einer sich hoch aufreckenden Spitzpappelallee, die uns auf den inneren Parkrundweg führt (4). Wir schlagen den Weg nach rechts ein, welcher die malerisch angelegte Parklandschaft nördlich umschließt. Unbedingt lohnenswert ist ein Abstecher zum Schloss auf einem der nach links abzweigenden Wege durch den Park (5). Vom inneren Parkrundweg gelangen wir geradewegs auf den Balkonweg (6), mit herrlichen Ausblicken auf Basedow und Umgebung. Der Rücken des Höhenzuges senkt sich zu einem mit mächtigen Kastanien gesäumten Weg im Tal, der uns zurück nach Basedow führt. Auf einem parallel zur Gemeindestraße verlaufenden, unbefestigten Fußweg wandern wir unter einer Lindenallee nach Stöckersoll (7). Von dort weist uns ein Schild durch eine stattliche Eichenallee in Richtung Lieps (8). Bei Erreichen des Waldrandes folgen wir dem Schild nach Basedow und biegen bei der nächsten Weggabelung abermals links in die von knorrigen Robinien gesäumte Dreischwesternallee (9) ein. Geradeaus, die Kreisstraße überquerend (10) gelangen wir auf einem asphaltierten Landweg zurück auf die Anhöhe am Rand des Hainholzes (4) und kehren von hier nach 6 km zurück nach Malchin.

 

zurück

BUND-Bestellkorb