BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Die eigene Solaranlage

Die Installation einer Solaranlage, um selbst Wärme oder Strom mit Sonnenenergie zu erzeugen, ist ein wichtiger Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz.

Solarstrom

Eine PV-Anlage lohnt sich! Die Investition amortisiert sich in 7-8 Jahren und die Anlage liefert über 25 Jahre sauberen Strom! Während ihrer Lebensdauer erzeugt die Anlage 10mal mehr Energie, als für ihre Herstellung benötigt wird!

Die Stromgestehungskosten für kleine Dachanlage betragen z.Z. 6-11 ct/kWh (Fraunhofer 2020). Für die Berechnung werden Anschaffungs-, Finanzierungs-, Betriebs- und Rückbaukosten addiert und durch den Solarstromertrag dividiert.

Die Investitionskosten betragen derzeit 1.400-1.600 €/kWp brutto. Die Lebensdauer der meisten Anlagen wird meist für 25 Jahre garantiert. Bei einer Erhöhung der Lebensdauer der Anlage von 25 auf 30 Jahre sinken die Stromgestehungskosten der Anlagen um im Schnitt 0,9 ct.

Die Stromerzeugung pro 1 kWp beträgt in MV rund 935 kWh/a. Beträgt der Jahresstromverbrauch 4.000 kWh sollte die Größe der PV-Anlage bei gut 4 kWp liegen. Der Eigenverbrauch liegt bei 25-30%, kann aber mit einem Batteriespeicher verdoppelt werden. Die Anschaffungskosten liegen derzeit bei rund 1.500 €/kWh brutto. Der Speicher sollte so groß wie die Solarstromerzeugung pro Jahr sein. Bei Anlagen bis 30 kWp und einem Eigenverbrauch von max. 30 MWh muss keine EEG-Umlage auf den selbst verbrauchten Solarstrom gezahlt werden.

Für die Speicherung von Solarstrom werden Lithium-Ionen-Akkus verwendet. Sie können sehr oft ge- und entladen werden und haben einen hohen Speichernutzungsgrad. Die Akkus schaffen rund 5.000-7.000 Ladezyklen, das entspricht einem Zeitraum von etwa 20 Jahren.

Förderung: Die EEG-Vergütung für den ins Netz eingespeisten Strom beträgt bei Anlagen bis 10 kWp aktuell 8,32 ct/kWh (Dez 2020) für eine Laufzeit von 20 Jahren. Die KfW bietet mit dem Programm 270 einen zinsgünstigen Kredit für den Erwerb, die Errichtung und die Erweiterung von PV-Anlagen. Das Programm 440 bezuschusst aktuell den Kauf und die Installation einer 11 kW-Wallbox mit pauschal 900 €.

Altanlagen bis 100 kW, deren Vergütung nach 20 Jahren ausgelaufen ist und aktiv nicht in eine andere Vermarktungsform wechseln, dürfen bis 2027 weiter eine feste Einspeisevergütung in Höhe ihres Marktwertes abzüglich einer Vermarktungspauschale (ca. 3-4 ct/kWh minus Vermarktungsgebühr von 0,4 ct) erhalten. Die Eigenversorgung und Einspeisung überschüssigen Stroms ist dabei möglich. Bei Anlagen bis 7 kW müssen zudem keine SmartMeter installiert werden.

Mieterstrom

Bis Mitte 2019 waren der Bundesnetzagentur 677 PV-Mieterstromanlagen mit insgesamt rund 14 MW gemeldet.

Die Direktversorgung von Mietern in Mehrfamilienhäusern mit Solarstrom vom eigenen Dach bietet deutliche Vorteile:

  • Mieter profitieren ebenfalls vom immer günstiger werdenden Solarstrom und können sich direkt an der Energiewende vor Ort beteiligen. Das steigert die Akzeptanz.

  • Vermieter können Haus und Anlagen mit günstigem Solarstrom vom Dach versorgen und Mietern Wohnungen mit einem günstigen Strompreis anbieten.

  • Für selbst verbrauchten Strom vom Dach muss die Allgemeinheit keine EEG-Vergütung und der Mieter keine Netzentgelte, netzseitige Umlagen, Stromsteuer und Konzessionsabgaben zahlen. Für Vermieter enfällt ab 2021 die Gewerbesteuer. Zusätzlich wird eine Förderung (Mieterstromzuschlag) für jede kWh Mieterstrom gewährt. Diese soll bis 10 kW installierter Leistung bei 3,79 ct/kWh, bis 40 kW bei 3,52 ct/kWh und bis 750 kW bei 2,37 ct/kWh liegen.

  • Die Produktion und der Verbrauch vor Ort entlasten das Stromnetz.

Die Modelle unterscheiden sich durch die Zusammensetzung der Akteure und die technische Umsetzung. Energiegenossenschaften, Ökostromanbieter oder Stadtwerke errichten und vertreiben die Anlagen und verkaufen den produzierten Solarstrom an die Mieter. Dabei sollte die Dachanlage rund 30 - 50 % des Strombedarfs der Mieter decken. Stromüberschüsse bzw. zuätzlicher Strombedarf werden über das öffentliche Netz bzw. den Stromanbieter abgewickelt. Damit so viel Strom wie möglich selbst verbraucht werden kann, sollte die Größe der Anlage dem Stromverbrauch entsprechen. Dächer in Ost-West-Richtung bieten sich besonders an, da sich die Stromproduktion in den Morgen- und Abendstunden mit dem Bedarf der Bewohner optimaler deckt. Die Mess-Einrichtungen bestehen aus einem Erzeugungszähler an der Solaranlage und einem Summenzähler an der Netzübergabestelle sowie einem Stromzähler in jeder Wohnung. Der Bezug von günstigem Solarstrom für ca. 10 ct/kWh kombiniert mit dem Netzstrom ermöglicht die Abrechnung eines Mischtarifs, der zwischen 2-4 ct/kWh günstiger ist als durchschnittliche Tarife.

Die Stromspeicherung erhöht den Anteil des Eigenverbrauchs und reduziert damit die Kosten des Strombezugs. Das Wohnungsunternehmen sollte auf eine Pacht für die Bereitstellung der Dachfläche verzichten. So kann den Mietern ein noch günstigerer Strompreis angeboten werden. Eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnung ist für jedes einzelne Projekt unerlässlich.

Solarfirmen in M-V

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Centrosolar Sonnenstromfabrik GmbH

23966 Wismar, An der Westtangente 1
Tel. 03841/30 49-0, sonnenstromfabrik(at)centrosolar.com  

MODUL-PRODUKTION

 

Agens Energie

(Solarthermie + Solarstrom)
17166 Teterow, Am Kellerholz 4
Tel. 03996/ 152 000

 

WINSOL Energy

(Solarstrom)
17373 Ueckermünde, Gerichtsstr. 9 g
Tel. 039771/ 530 40  

NOVATECC

(Solarthermie + Solarstrom)
18055 Rostock, Kunkeldanweg 11 b
Tel. 0381/ 121-60 28, post(at)novatecc.de 

IEET-Ingenieurbüro Osterwold

(Solarstrom)
18057 Rostock, Margaretenstr. 33
Tel. 0381/ 201 85 28, info(at)ieet.de  

Thermovolt AG

(Solarthermie + Solarstrom)
18147 Rostock, Gielandstr. 6,
Tel. 0381/ 809 11-11, info(at)thermovolt.de  

enerix Rostock

(Solarstrom, Speicher, Hausautomatisierung)
18198 Kritzmow, Rothbäk 10
Tel. 038207/ 679676, rostock(at)enerix.derostock(at)enerix.de

www.enerix.de

 

RASOLAR

(Solarthermie + Solarstrom)
18299 Sabel bei Rostock, Ausbau 9
Tel. 038454/ 211 88, info(at)rasolar.de 

Ja-Solar GmbH

(Solarthermie + Solarstrom)
19055 Schwerin, Alexandrinenstr. 23
Tel. 0385/ 343 26 911, ja-solar(at)online.de 

Mecklenburger Solarbetrieb

(Solarstrom)
19079 Banzkow, Auf der Horst 16 a
Tel. 03861/ 302 00 20, info(at)mecklenburger-solarbetrieb.de 

Solar Thees GmbH

(Solarthermie + Solarstrom)
19374 Damm, Parchimer Str. 11 a
Tel. 03871/ 50 55, michael(at)solarthees.de  

Solar Nowack

(Solarthermie + Solarstrom)
19399 Techentin, Lange Str. 2 a
Tel. 0385/ 3269892, info(at)solar-nowack.de  

BUND-Bestellkorb