Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Tour de Meeresmüll des BUND macht Station in Rostock

04. Juni 2018

Alarmierend: Tauchroboter finden selbst in den Tiefen des Marianengraben Plastikmüll. Den Rekord hält eine auf 10.898 m gesunkene Plastiktüte. Überwiegend Einwegplastik sinkt in solche Tiefen und setzt standortgebundenen Organismen wie Seesternen und Schwämmen zu. Kea Hinsch vom BUND Meeresschutzbüro Bremen möchte mit einer Tour de Meeresmüll entlang der deutschen Küste auf die dramatisch zunehmende Vermüllung unserer Meere aufmerksam machen. Sie tourt zwischen dem 2. Juni und 10. Juli mit dem Fahrrad entlang der Ost- und Nordseeküste. Diese Woche macht die Tour de Meeresmüll Station in Rostock-Warnemünde. Der BUND Rostock unterstützt die Tour mit zwei Aktionen: Am Mittwoch, den 6. Juni werden ab 18 Uhr Handschuhe und Eimer in die Hand genommen und Strandmüll gesammelt. Am Donnerstag, den 7. Juni werden die Funde zwischen 12 und 14 Uhr auf der Promenade am Teepott künstlerisch präsentiert. "Auch an den Stränden von MV finden sich durchschnittlich 60 Müllteile pro 100 m. Vor allem Einwegplastik und Zigarettenstummel finden wir bei unseren Müllsammelaktionen.", erläutert Dr. Susanna Knotz, Vorsitzende des BUND Rostock. "Die Zigarettenstummel stellen eine große Vergiftungsgefahr für Kinder dar. Plastikteilchen wiederum werden von Küstenvögeln und Ostseebewohnern versehentlich für Nahrung gehalten, verschluckt und lassen die Tiere langfristig verhungern. Vor allem bei Jungtieren, die von ihren Eltern unwissentlich mit Müll gefüttert werden, führt dies zum sicheren Tod." warnt Knotz. Alte Fischernetze, sog. Geisternetze und Taue werden zusätzlich zur tödlichen Falle. "Hier hilft nur Aufklärungsarbeit! Die Tour de Meeresmüll ist eine gute Gelegenheit, täglich anfallenden Strandmüll zu zeigen und an die Menschen zu appellieren, auf Einwegplastik zu verzichten und ihren Müll wieder mit zu nehmen. Jeder kann etwas für weniger Müll in unserer Ostsee tun." so Knotz weiter.

Termine:

6. Juni, 18 Uhr, Strandaufgang am Teepott, Müllsammelaktion
7. Juni, 12-14 Uhr, Strandpromenade am Teepott; Müllpräsentation

Mehr zur Tour de Meeresmüll unter www.bund.net/meeresmuell oder auf Keas Blog unter https://tourdemeeresmuell.com/. Das Projekt wird gefördert von der Postcode Lotterie.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb