BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Reform ab 01/2023

Gebäudesanierungen werden vom Staat finanziell gefördert. Dafür können Anträge bei der Bafa für Einzelmaßnahmen (BEG EM) oder bei der KfW für systemische Sanierungen (BEG EH bzw. EG) beantragt werden. Die Bafa zahlt direkte Zuschüsse, die KfW bietet zinsgünstige Kredite mit Tilgungszuschüssen.

Wer darf Anträge stellen:

  • Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften
  • freiberuflich Tätige
  • kommunale Gebietskörperschaften, Gemeinde- und Zweckverbände und rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, zum Beispiel Kammern oder Verbände
  • gemeinnützige Organisationen einschließlich Kirchen
  • Unternehmen, einschließlich Einzelunternehmer und kommunale Unternehmen
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts, einschließlich Wohnungsbaugenossenschaften

Die Antragsberechtigung gilt für Eigentümer, Contractoren und Pächter oder Mieter mit Erlaubnis des Eigentümers.

Einzelmaßnahmen (BEG EM)

Neuerungen ab 01/2023:

  • die Untergrenze der förderfähigen Kosten bleibt bei 2.000 € (Maßnahmen) und 300 € (Heizungsoptimierung)
  • bei Förderung von Wärmepumpen oder Biomasseheizung muss das zu versorgende Gebäude danach zu mind. 65% durch erneuerbare Energien beheizt werden
  • bei Förderung von Wärmeerzeugern können die Mietkosten für eine provisorische Heiztechnik nach einem Heizungsdefekt für die Dauer von bis zu einem Jahr mitgefördert werden
  • bei Förderung von Wärmeerzeugern ist grundsätzlich eine Heizlastberechnung und ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren B erforderlich.
  • bei Verfügbarkeit einer Internetverbindung und einer technischen Schnittstelle am Gerät, ist die Konnektivität von geförderten Heizungsanlagen herzustellen
  • gefördert wird der Einbau von stationären Brennstoffzellenheizungen die mit grünem Wasserstoff oder Biomethan betrieben werden
  • Förderung von Biomasseheizungen nur in Kombination mit einer Solarthermieanlage und einen Feinstaubausstoß von max. 2,5 mg/m³. Der Innovationsbonus für Biomasseanlagen wird gestrichen.
  • Biomasseheizungen müssen einen jahreszeitbedingten Raumheizungsnutzungsgrad (ETAs) von 81% aufweisen 
  • bei Wärmepumpen wird der jahreszeitbedingte Raumheizungsnutzungsgrad (ETAs) ab 01/2024 verschärft. Anforderungen an die Geräuschemissionen ab 01/2024 mind. 5 dB niedriger als nach Ökodesign-Verordnung, ab 01/2026 mind. 10 dB niedriger
  • der Wärmepumpen-Bonus (Wärmequelle Erdreich, Wasser oder Abwasser) soll auch für Wärmepumpen mit natürlichem Kältemittel gewährt werden. Ab 2028 sollen dann nur noch Wärmepumpen mit natürlichen Kältemitteln gefördert werden.
  • Förderung von Wärmepumpen bei einer Jahresarbeitszahl (JAZ) von mind. 2,7, ab 01/2024 von mind. 3,0
  • bei Eigenleistungen werden die Materialkosten bezuschusst!

Übersicht BEG Einzelmaßnahmen (Bafa)

  Sanierungsmaßnahmen WG/NWG (Förderhöchstbetrag 60.000 €/WE) Fördersatz iSFP-Bonus Heizungs-tausch-Bonus Wärme-pumpen-Bonus maximaler Fördersatz
Gebäudehülle Dämmung von Außenwänden, Dach, Geschossdecken und Bodenflächen; Austausch von Fenstern und Außentüren; sommerlicher Wärmeschutz 15% 5%     20%
Anlagentechnik Einbau/Austausch/Optimierung von Lüftungsanlagen; WG: Einbau „Efficiency Smart Home“; NWG: Einbau Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Kältetechnik zur Raumkühlung und Einbau energieeffizienter Innenbeleuchtungssysteme 15% 5%     20%
Heizungstechnik Solar 25%   10%   35%
  Biomasse 10%   10%   20%
  Wärmepumpe 25%   10% 5% 40%
  Brennstoffzelle 25%   10%   35%
  innov. Heizungstechnik auf Basis von Erneuerbaren 25%   10%   35%
  Errichtung, Umbau und Erweiterung Gebäudenetz (ohne Biomasse) 30%       30%
  Errichtung, Umbau und Erweiterung Gebäudenetz (max. 25% Biomasse für Spitzenlast) 25%       25%
  Errichtung, Umbau und Erweiterung Gebäudenetz (max. 75% Biomasse) 20%       20%
  Anschluss Gebäudenetz 25%   10%   35%
  Anschluss Wärmenetz 30%   10%   40%
Heizungsoptimierung hydraulischer Abgleich; Austausch Heizungspumpe; Dämmung von Rohrleitungen; Einbau von Flächenheizungen, Niedertemperaturheizkörpern und Wärmespeichern; Mess-, Steuer- und Regelungstechnik 15% 5%     20%

Fachplanung & Baubegleitung wird bei allen Maßnahmen zu 50% bezuschusst.

Energieberatung & Sanierungsfahrplan wird zu 80% bezuschusst.

Sanierung zum Effizienzhaus (BEG WG, BEG NWG)

Neuerungen ab 01/2023:

  • Vorhabenbeginn: Abschluss eines Vertrages ausschließlich über die Lieferung von Strom, Wasser oder Wärme über ein Wärmenetz ist nicht förderschädlich
  • für Kommunen wird die maximale Kumulierungsgrenze von 60% auf  90% angehoben.
  • von der Vorgabe, dass für geförderte Maßnahmen mind. drei Angebote einzuholen sind, kann abgewichen werden
  • Rechnungen sind unbar zu begleichen und die entsprechenden Belege (z.B. Kontoauszüge) als Zahlungsnachweise vom Antragsteller aufzubewahren bzw. einzureichen. Rechnungen müssen die förderfähigen Maßnahmen, die Arbeitsleistung sowie die Adresse des Gebäudes ausweisen und in deutscher Sprache ausgefertigt sein
  • bei Eigenleistungen werden die Materialkosten gefördert!
  • für die Sanierung der energetisch schlechtesten Gebäude wird ein WPB-Bonus "Worst-Performing-Building" von 10% eingeführt. Der WPB-Bonus gilt nicht nur bei der Sanierung zum EH 55 und 40, sondern auch schon zum EH 70 EE.
  • für die WG-Sanierung zum EH 55 oder 40 wird ein zusätzlicher SerSan-Bonus für „Serielle Sanierung“ von 15% eingeführt
  • Erneuerbare-Energien-Klasse: mind. 65% des Energie­bedarfs aus erneuer­baren Energien und verpflichtender Einbau einer Lüftungsanlage mit WRG. Ausnahmen für EH-Denkmal sind möglich.
  • mit Ausnahme des EH Denkmal müssen alle EH Niedertemperatur-Ready (NT-ready) sein, d.h. eine Vorlauftemperatur von 55° C nicht überschreiten.
  • die NH-Klasse gibt es nun auch bei der WG-Sanierung

BEG WG & NWG (kfw)

Effizienzhaus Fördersatz (Darlehenshöchstbetrag 120.000 €) EE-/NH-Bonus (Darlehenshöchstbetrag 150.000 €) WPB-Bonus SerSan-Bonus
EH Denkmal 5% 5%    
EH 85 5% 5%    
EH 70 10% 5% 10% (EE-Klasse)  
EH 55 15% 5% 10% 15%
EH 40 20% 5% 10% 15%

Darlehenshöhe & Tilgungszuschuss gilt pro Wohneinheit. Wird bei Aufstockungen/ Anbauten keine Förderung in der BEG WG Neubau beantragt, können die energetischen Maßnahmen in der BEG WG Sanierung/BEG EM mitgefördert werden.

Tilgungszuschuss bei Kombination von WPB-Bonus und SerSan-Bonus max. 20% gesamt.

Tilgungszuschuss für Fachplanung & Baubegleitung in Höhe von 50%.

Kommunen werden alternativ mit einem direkt ausgezahlten Zuschuss gefördert (Fördersätze s.o. plus 15%).

Zinsgünstiger Kredit für Erneuerbare Energien Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme, Netze und Speicher (270).

 

Neubau zum Effizienzhaus

Die Neubauförderung (40 mit NH-Klasse; Darlehenshöhe max. 120.000 €/WE; Tilgungszuschuss 5%) wird in der BEG WG und NWG bis zum 28.2.2023 fortgeführt. Ab 03/2023 sollen Neubauten über eine neue Richtlinie (BEG Neubau) gefördert werden. Die Zuständigkeit dafür wird dann nicht mehr beim BMWK, sondern beim Bauministerium (BMWSB) liegen.

BEG EM

BEG WG/NWG

BUND-Bestellkorb