Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Willkommen bei der BUND Gruppe Wismar

BUND Wismar vor der Strandmüll-Sammelaktion

Seit Ende April gibt es in Wismar eine BUND-Gruppe im Aufbau.

Der BUND hat in Wismar über 200 Mitglieder. Eine Gruppe von 17 Leuten möchte nun aktiv werden. Die ersten Themen sollen Stadtentwicklung und Verkehrsplanung sein. Zur Stadtentwicklung gehört für den BUND Wismar auch die Luftqualität und die Lärmbelastung. Am 12. Oktober 2018 plant der BUND Wismar eine Veranstaltung zum Thema Verkehrsplanung und Stadtentwicklung.

Gegen die Verschmutzung der Wismarbucht durch Schadstoffe und Müll ist der BUND Wismar sofort aktiv geworden. Anfang Juni fand eine Strandmüllaktion zwischen Wismar Wendorf und Hoben statt, bei der über 1400 Zigarettenkippen und 3 Säcke Müll gesammelt wurden. Als nächstes Treffen für alle Mitglieder ist der 31.08.2018 in Planung.  Eine Einladung bekommen die BUND-Mitglieder, von denen die Mailadresse bekannt ist. Die Zeitung wird auch informiert.

Interessierte können ihre E-Mailadresse an die Landesgeschäftsstelle in Schwerin senden: bund.mv(at)bund.net.

 

 

 

Verkehrsplanung und Stadtentwicklung Wismar

Der BUND Wismar (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) und die IG Bauernhaus laden am 12. Oktober 2018 um 18:00 Uhr zu einer Vortrags- und Diskussionsrunde über Verkehrsplanung und Stadtenwicklung in der Weltkulturerbestadt Wismar in das Gebäude des Wismarer Wassertors ein.

Hintergrund sind die zunehmenden Verkehrsbelastungen in der Innenstadt und Anlass ist die Planung eines Hochbrückenneubaus durch den Mühlenteich und das Einzelbaudenkmal der alten Malzfabrik „Wismaria“. Der geplante Hochbrückenneubau für eine Durchgangsstraße würde unter anderem auch den Platz einnehmen, der auch für ein neues Wohnquartier mit hoher Lebensqualität genutzt werden könnte.

Sind Hochbrücken für Durchgangsverkehr überhaupt eine zeitgemäße Lösung? Dr. Werner Reh vom BUND wird zu modernen Verkehrskonzepten für Mensch und Umwelt sprechen. Der BUND Wismar lädt an diesem Abend ein, die Argumente der Stadtverwaltung für den Neubau der Durchgangsstraße neu zu diskutieren.

Am 12. Oktober 2018 um 18:00 referiert Dr. Werner Reh vom BUND im Wismarer Wassertor zu modernen Verkehrskonzepten mit anschließender Diskussion der Wismarer Gegebenheiten.

Der Eintritt ist frei, eine Spende für die Wismarer BUND Gruppe / IG Bauernhaus ist erwünscht.  

 

  

BUND-Bestellkorb