Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Willkommen bei der BUND-Gruppe Bad Doberan

Großes Kippensammeln auf dem Kamp

Rund 50 freiwillige Helfer säuberten am Sonnabend Bad Doberans innerstädtischen Park

(Artikel aus der Osteezeitung 10.09. Autor: Lutz Werner)

Bad Doberan. Einige Tausend Zigarettenkippen waren es bestimmt, die nach der Sammel-Aktion auf Doberans Kamp am vergangenen Sonnabendvormittag zunächst in Müllsäcken und später in den häuslichen Restmülltonnen einiger Sammler landeten. Und das, was da sonst noch auf dem Rasen und am Rande der Wege rumlag – Kaffeebecher, Papiertaschentücher, Verpackungen – kam dort hinein, wo es hingehört: in die vielen Papierkörbe der historischen inner-städtischen Parkanlage.

Rund 50 freiwillige Müll- und Kippensammler, darunter viele Kinder, waren dem Aufruf von Stadtvertreter Jochen Arenz (parteilos) und der Gruppe Bad Doberan und Umland des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutsch-land (BUND) zu dieser Aktion gefolgt. „Über Zigarettenkippen ge-langen Nikotin und andere giftige Schadstoffe in den Boden und das Grundwasser. Die Filter enthalten viel Mikroplastik, das längst welt-weit zum großen Umweltproblem geworden ist. Wir wollen heute den Kamp von Kippen säubern und damit zugleich ein Zeichen setzen“, erklärte Carsten Großmann von der lokalen BUND-Gruppe. Großmann hielt nach dem großen Sammeln auf dem Kamp noch einen kurzen Vortrag zum Thema Schadstoffe im Boden.

Jochen Arenz betonte: „Die Aktion ist auch ein Dankeschön an die Frauen und Männer vom städti-schen Bauhof. Sie haben schon mehr als genug damit zu tun, um unsere Stadt wenigstens einiger-maßen ordentlich und sauber zu halten. Diese doch ziemlich klein-teilige Kippensammelei wollten wir ihnen abnehmen.“

Die Teilnehmer waren mit Eifer und guter Laune bei der Sache. Wie Felix Kloerss (10), der mit ande-ren Mädchen und Jungen aus der Jugendfeuerwehr kam. „Das ist eine nützliche Aktion für unsere Stadt. Ich bin gern dabei“, sagte er.

Aus der relativ spontanen Aktion – die Idee dazu hatten Arenz und Großmann vor zwei Wochen –soll im kommenden Frühjahr ein ausgewachsener Umwelttag wer-den. „Der dann vielleicht zur Tradition wird“, so Großmann. „Die Innenstadt mit dem Kamp, die Wohngebiete Buchenberg und Kammerhof und der Strand von Heiligendamm werden dann beim großen Frühjahrsputz unsere Schwerpunkte sein“, kündigt Arenz an. Er und Mitorganisator Großmann waren sehr zufrieden mit der Resonanz der Aktion vom Sonnabendvormittag.

Beim Kippen- und Müllsammeln wurde auch viel darüber gesprochen, dass der Kamp eigentlich noch viel schöner werden könnte.„Jetzt wäre die richtige Zeit, Blumenzwiebeln für Frühlingsblumen in die Erde zu bringen – Krokusse, Narzissen, Tulpen“, regte Stadtvertreterin Magdalena Edner (CDU) an.

 

 

 

 

 

 

Ich war Baum

Vom Leben und Sterben eines Baumes – Ein Baum erzählt.

Eine Geschichte – leider ohne Happy End – für Groß und Klein.

Sehr gefühlvoll niedergeschrieben von Capt`n Peter Schulz aus Nienhagen.

PDF

zum Video-Trailer

März 2017: Tradition und Umwelt – Frühzeitige Einbindung der Ortsguppe ermöglicht Vorteile und Zufriedenheit aller Beteiligten

Bei der traditionsreichen mecklenburgische Bäderbahn „Molli“ soll im Bereich des Doberaner Bahnhofes eine dringende Baumaßnahme zur Sicherung eines Betriebsgebäudes durchgeführt werden. Das Gebäude steht an einem abrutschgefährdeten Hang. Dieser muss nun saniert werden. Da es sich bei  dem Hang um ein ausgewiesenes Biotop handelt, droht hier eine Zerstörung dessen. Durch frühzeitiges Einbinden unserer Ortsgruppe in die Planungsarbeiten konnten  sowohl unsere Anregungen sowie die Vorgaben der UNB mehr als berücksichtigt werden. Das entfallende Biotop wird nun an gleicher Stelle durch ein Trockenbiotop ersetzt. Die Ersatzpflanzungen der Bäume sollen auf einer neugeschaffenen Fläche zusammengefasst werden, welche sich dann frei entwickeln kann. Zusätzlich werden 3 Bäume extra gepflanzt. Die neugeschaffene und eine vorhandene Spundwand erhalten eine ökologisch wertvolle Begrünung.  Dies war eine ganz neue positive Erfahrung. Die frühzeitige Zusammenarbeit hat für alle Beteiligten nur Vorteile gebracht. Planungssicherheit und Kostenersparnis für den Bauherren, großzügige ortsnahe Kompensationsmaßnahmen als  Anliegen der Ortsgruppe.  

2016: Für Baumschutz und Umweltbildung in Bad Doberan

Die BUND-Gruppe Bad Doberan und Umland will sich für Baumschutz, Hochwasserschutz und Umweltbildung in Bad Doberan und Umland engagieren. Wir möchten Ansprechpartner für Bürger, Politiker und Ämter vor Ort sein. Wir möchten, dass die alten großen Bäume in Bad Doberan erhalten bleiben und Baumaßnahmen angepasst werden. Oft gibt es baumerhaltende Lösungen, wenn man gemeinsam danach sucht. Unsere Bäume prägen nicht nur unser Stadtbild und gehören zu unserer Heimat, sie sind auch wichtig für das Kleinklima im Siedlungsraum und haben Bedeutung für den Rückhalt von Regenwasser.

Wir möchten über Stadtbäume aufklären.

Im Bereich der Umweltbildung will der BUND Bad Doberan mit dem Kornhaus zusammenarbeiten. Wichtige Themen sollen der Erhalt von alten Obstsorten sowie  ökologisches Gärtnern und Kompostieren sein.  

Ansprechpartner

Carsten Großmann


E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb