Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

BUND sammelt Strandmüll in Rostock-Torfbrücke

05. April 2018 | Meeresschutz

Am Samstag, den 7.4.2018 sammelt der BUND Strandmüll in Rostock-Torfbrücke. Start ist 14 Uhr vom Strandzugang Wiedortschneise beim Campingplatz in Richtung Westen.

Bei der letzten Sammlung Anfang Januar dominierten Styroporteilchen in unterschiedlichen Zerfallsstadien, viele weitere Plastikteile sowie sehr viele Schlackesteine.

Selbst an einem Naturbadestrand wie in Torfbrücke und mitten im Winter fallen an unseren Ostseestränden immer wieder zahlreiche alte Zigarettenfilter und ein paar frisch an den Strand geworfene Kippen ins Auge.

„Bis zu 3.000 Kippen haben wir im Juli 2017 bei unseren wöchentlichen Sammlungen rund um die Seebrücke in Zingst gefunden“, sagt Susanna Knotz, BUND-Projektleiterin im Projekt Schatz an der Küste. „Das ist eine Riesen-Umweltschweinerei“.

Zigarettenfilter enthalten einen Cocktail aus bis zu 4000 Chemikalien. Für Kleinkinder am Strand ist das Verschlucken von Zigarettenkippen hochgefährlich. Innerhalb von Stunden löst sich das Nikotin aus den Filtern in Wasser. Schon das Nikotin alleine ist für Insekten und andere wirbellose Strandbewohner giftig, ebenso für Tiere im Wasser.

Eine achtlos weggeworfene Kippe hat das Potenzial einen Kubikmeter Wasser für Wasserflöhe zu vergiften, das sind kleine Plankton-Krebse. Fische halten ein bisschen mehr aus. Für sie kann eine Zigarette in einem Liter tödlich enden.

Zigarettenfilter zerfallen zudem in Mikroplastikteilchen, was 10-15 Jahre dauern kann und eine bleibende Gefahr für viele Tiere darstellt, die Filter mit Nahrung verwechseln. Zigarettenfilter bestehen aus Celluloseacetat, einem Kunststoff.

Aufgerauchte Zigaretten sind umweltgefährdender Müll und gehören unter keinen Umständen in die Umwelt, nicht an den Strand, nicht in den Wald, aber auch nicht auf die Straße. Kleine Döschen, Fläschchen oder Strandascher kann man einfach in die Hosentasche, die Handtasche oder den Rucksack stecken.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb