Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

BUND fordert bessere personelle Ausstattung der Großschutzgebiete

10. März 2020 | Grünes Band, Naturschutz, Naturschutz

„Für die Zukunft: Naturschätze bewahren! - 30 Jahre Nationale Naturlandschaften Mecklenburg-Vorpommern“

Das Land Mecklenburg-Vorpommern veranstaltet heute unter dem Motto „Für die Zukunft: Naturschätze bewahren – 30 Jahre Nationale Naturlandschaften in M-V“ in der Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund in Berlin einen Festabend zum 30. Jubiläum der Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke.

Anlässlich dieser Veranstaltung fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Mecklenburg-Vorpommern eine deutlich bessere personelle und finanzielle Ausstattung der Großschutzgebiete.

In Mecklenburg-Vorpommern sind in den letzten 10 Jahren etwa 30 Prozent der Naturschutz­verwaltung auf der obersten, oberen und mittleren Naturschutzverwaltungsebene sowie in Groß­schutzgebieten abgebaut worden. Die Naturschutzverwaltung in M-V war bereits vorher nicht so gut aufgestellt wie die Landwirtschaftsverwaltung oder die Forst­verwaltung. Die Einschnitte durch den Stellenabbau in der Naturschutzverwaltung in den letzten 10 Jahren sind so gravierend, dass Pflicht­aufgaben im Bereich des Naturschutzes nicht mehr umgesetzt werden können.

Obwohl das Personalkonzept der Landesregierung M-V ausgesetzt wurde, werden im Naturschutz weitere Stellen, zum Beispiel im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee, eingespart. In der Folge muss beispielsweise das Infozentrum „Pahlhuus“ des Biosphärenreservates zum Saisonstart an zwei Tagen in der Woche geschlossen bleiben.

Thomas Blaudszun vom BUND-Landesvorstand: „Die Herausforderungen von Klimakrise und Artensterben sind groß. Es kann nicht sein, dass Pflichtaufgaben wie die Umwelt­bildung und das Artenmonitoring nicht mehr wahrgenommen werden können. Wie sollen die gefeierten Naturschätze bewahrt werden, wenn es immer weniger Ranger gibt?“

Der BUND fordert auch für die Ausweisung des Grünen Bandes als Nationales Naturmonument neue Stellen einzurichten. Thomas Blaudszun: „In Thüringen sind dafür 11 Stellen eingerichtet und 2 Mio. Euro für Umsetzung in den Haushalt eingestellt worden. Ein ähnlich vorbildliches Engagement wie in Thüringen wünschen wir uns auch in und für Mecklenburg-Vorpommern.“


Für Rückfragen: Corinna Cwielag, BUND-Landesgeschäftsführerin Mecklenburg-Vorpommern: 0178 5654700

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb