Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Film & Gespräch: „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“

Am Montag, 26. November, lädt das li.wu. um 19 Uhr in die FRIEDA23, Friedrichstr. 23, Rostock, um mit Dr. Burkhard Roloff vom BUND und Jürgen Holzapfel von Longo Mai/Hof Ulenkrug über den zuvor gezeigten Film "Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen" zu diskutieren. www.wfilm.de/unser-saatgut/ 

Ab 18 Uhr findet ein Markt der Möglichkeiten im Kinofoyer statt, u.a. mit BUND Rostock, Hof Ulenkrug, Bunte Höfe, Kollektiv Feldrandkultur, Naföba e.V. - Die solidarische Backstube, Food-Koop Beißwat, Kräuterbiene und Kollektiv9Raben...

Von unserer Seite gibt es leckeren Apfelsaft von unserem Obsthain und Wildblumensamen für mehr Natur im eigenen Garten. Besucht uns!

Naturtrüber Apfelsaft vom BUND-Obsthain - gesund & regional

Die Apfelernte 2018 ist geschafft!

Unser Obsthain in der Rostocker Heide umfasst mittlerweile rund 150 Bäume alter und regionaler Sorten. Die Ernte dieses Jahr war unglaublich und ergab 2.195 Liter naturtrüben Apfelsaft.

Wir bieten den Saft in 5-Liter bzw. 10-Liter-Kartons zum Verkauf an und wollen neben der Deckung der Selbstkosten für Presse und Kartons Geld für Nachpflanzungen sammeln.

Habt ihr Interesse? Dann meldet euch: info(at)bund-rostock.de

Der Apfelsaft kann nach Terminabsprache bei uns abgeholt werden. Haltbar ist er ungeöffnet 1 Jahr und geöffnet 3 Monate.

Obsternte & Saftpressen auf dem Obsthain bei Wiethagen

Unser Obsthain bei Wiethagen in der Rostocker Heide trägt reife Früchte..
und die wollen wir mit euch ernten und direkt zu frischen Saft pressen.

Forstamt und BUND rufen zur Ernte auf und freuen sich über viele Helfer! Wir ernten am Donnerstag, 27. September und Freitag, 28. September ab 10 Uhr auf dem Obsthain, Wiethägerstr., rechts.

Am Freitag, 28. September ab 15 Uhr steht die mobile Presse aus Satow an der Grundschule Rövershagen, Schulstr. 6 bereit und presst die Ernte direkt zu frischen Saft. Der kann vor Ort in 5-Liter bzw. 10-Liter Kartons gekauft werden.

Der Saft ist geöffnet 3 Montate und geschlossen 1 Jahr haltbar.

Wir freuen uns auf euch! Bitte bringt festes Schuhwerk und Eimer mit!

BUND auf Klimaaktionstag Rostock: Wie kann ich klimafreundlicher leben?

Zum zehnten Mal organisiert die Agenda-21-Arbeitsgruppe Klimaschutz und Mobilität einen ganzen Nachmittag für die vielfältigen Klima-Aktionen der Stadt. „Mit Vielfalt voraus – für Dich, für Rostock!“ lautet das diesjährige Motto am 16. September, 12 - 17 Uhr, Lange Straße.

Auch der BUND ist wieder dabei und füllt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit eine der autofreien Parktaschen in der Langen Straße mit Aktion & Information zu einem klimafreundlicheren Leben.  

Wir freuen uns auf euch!

https://klimaaktionstag-rostock.de/

Coastal Cleanup Day 2018: Information & Müllsammeln am Strand von Warnemünde

Seit über 30 Jahren ruft die US-Umweltorganisation Ocean Conservancy zur größten freiwilligen Meeresschutzaktion auf – dem International Coastal Cleanup Day (ICC).

Am Samstag, den 15. September, 11-16 Uhr veranstaltet der BUND gemeinsam mit weiteren Verbänden und Initiativen den lokalen Küstenputztag in Warnemünde - Höhe Jugendherberge.

Infostand: 11 - 14 Uhr direkt vor der Jugendherberge
Müllsammeln: 14.30-15.30 Uhr Strandaufgang Jugendherberge

Bitte unterstützt diese Aktion für saubere Küsten und Flussufer, bringt Handschuhe, Müllsäcke, Eimer und ggf. Müllzangen mit. Wir freuen uns auf euch!

BIG JUMP 2018: BUND Rostock springt für eine saubere Warnow

Zum BIG JUMP springen Tausende in Seen und Flüsse - um ein Zeichen für den Gewässerschutz zu setzen!

Am Sonntag, den 8. Juli um 15 Uhr findet der BIG JUMP im Flussbad Rostock statt. Der BUND Rostock springt mit - und fordert mehr Bio-Lebensmittel in Rostock.

Der BUND fordert eine Bio-Stadt Rostock mit einem umfangreichen Angebot an Bio-Lebensmitteln aus der Region in Kantinen von öffentlichen Einrichtungen und einen festen Bio-Anteil bei Cateringunternehmen, besonders bei der Essensversorgung von Kindern und Jugendlichen. Damit das Angebot auch da ist, schlägt der BUND eine Bio-Modellregion mit vielen Ökobetrieben im Flußeinzugsgebiet der Warnow vor. Die ökologische Landwirtschaft könnte die Nährstoffeinträge in die Warnow - und in die Küstengewässer der Ostsee - deutlich verringern.

Kommt dazu und stürzt euch mit uns in die Fluten. Wir stehen zudem mit Infostand und Kurzfilmen für euch bereit.

Mehr Infos zum BIG JUMP unter www.bigjump.org.

BUND-Pressemitteilung unter www.bund-mecklenburg-vorpommern.de.

KlimaSail 2018 in Rostock: wir sind mit dabei!

Die KlimaSail ist eine Ostsee-Segeltour für Jugendliche im Alter von 15 -  17 Jahren. In drei Etappen werden die vier Masterplan-100%-Klimaschutz-Kommunen an der Ostsee angefahren.

Auf der Tour wird gemeinsam gesegelt und über die Themen „Klimawandel“, „Klimaschutz“ und „Globale Gerechtigkeit“ nachgedacht und diskutiert. Während der Hafenliegetage in Rostock am 7./8. Juli gibt es ein buntes Landprogramm: Mitmach-Aktionen und Workshops, Vorträge, Filme, Musik und Gespräche, Infostände, Ausstellungen, ein Rockkonzert im MAU und eine Beach-Bar an der Kaikante.

Der BUND präsentiert am 7. Juli, 11 - 15 Uhr seine Ausstellung zum Thema Energiesparen im Alltag: ob bei Strom, Wärme, Mobilität oder Konsum. Kommt vorbei und testet euer Wissen in Sachen Klimaschutz oder informiert euch rund um das Thema Energie.

Mehr Infos KlimaSail (PDF) >>

BUND präsentiert sich auf Rostocker HanseTag

Der BUND präsentiert sich gemeinsam mit NABU und Greenpeace bunt und attraktiv auf dem HanseTag in Rostock. Kommt vorbei, dreht am Klimaschutz-Glücksrad und gewinnt tolle Preise!

Ihr wollt Infos und Tipps zu Energiesparen oder Meeresmüll? Dann sprecht uns am Stand an, wir haben tolle Materialien dazu. Oder wollt ihr euch vor Ort beim BUND Rostock für aktuelle Themen des Umwelt- und Naturschutzes einsetzen? Wir freuen uns immer über Mithilfe bei der Pflege unseres Obsthains, unserer Nistkästen, unseren Müllsammelaktionen oder Infoständen.

Tour de Meeresmüll macht Station in Rostock

Kea Hinsch, Bundesfreiwillige beim BUND Meeresschutzbüro in Bremen, tourt mit dem Fahrrad entlang der Ost- und Nordseeküste, um auf das Thema Meeresmüll aufmerksam zu machen.

Dosenmüll, Flaschen, Strohhalme, Zigarettenstummel, Seilreste - täglich findet sie menschengemachten Müll wie Sand am Meer...

Diese Woche macht Kea Station in Rostock: mit zwei Aktionen wollen wir die Tour de Meeresmüll unterstützen und suchen noch Helfer!

Am Mittwoch, 18 Uhr, Treffpunkt Strandaufgang am Teepott wollen wir bewaffnet mit Handschuhen und Eimern gemeinsam Müll am Strand und im Spülsaum sammeln.

Am Donnerstag, 7. Juni, 12 - 14 Uhr wollen wir den gesammelten Müll dann auf der Strandpromenade am Teepott künstlerisch präsentieren und zum Thema Meeresmüll informieren.

Meldet euch bei Interesse, diese Aktion tatkräftig zu unterstützen und selbst ein Zeichen gegen die Plastikmüllplage in unseren Meeren zu setzen.

info(at)bund-rostock.de

Mehr zur Tour de Meeresmüll unter www.bund.net/meeresmuell oder auf Keas Blog unter https://tourdemeeresmuell.com/.

BUND erinnert an die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl

Vor 32 Jahren ereignete sich die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. Die Gefahr ist noch nicht gebannt. In Deutschland sind noch sieben AKW in Betrieb, zwölf weitere in unmittelbarer Nähe.

Am Donnerstag, 26. April, 11-13 Uhr, am Kröpeliner Tor

erinnert der BUND an die Katastrophe und die Risiken der Nutzung von Atomenergie und informiert über Energie sparen sowie umwelt- und klimafreundliche Alternativen der Energieerzeugung. 

BUND Rostock und Stadtforstamt pflanzen 24 Obstbäume alter und regionaler Sorten

Frost und Schnee sind vergangen, nun können unsere eingeschlagenen Obstbäume endlich "aufgeschlagen" werden:

Der BUND Rostock pflanzt

am Freitag, 13. April ab 9.30 Uhr

gemeinsam mit dem Stadtforstamt 24 Obstbäume auf dem Obsthain bei Wiethagen.

Habt ihr Lust und Interesse uns zu unterstützen? Dann freuen wir uns auf euch.

Die neuen Hochstämme versorgen uns in einigen Jahren mit gesunden Äpfeln, Kirschen, Pflaumen und Birnen. Der alte Bestand von rund 100 Obstbäumen wurde unter einem Fichtenforst der Rostocker Heide wiederentdeckt, freigelegt und wird seitdem von uns extensiv bewirtschaftet. Wir wollen somit einen Genpool alter regionaler Sorten angelegen und das Wissen um diesen traditionellen und stark bedrohten Teil unserer Kulturlandschaft erhalten. Die alten Bäume mit ihren Höhlen und Rissen bieten bereits jetzt Lebensraum für Vögel, Fledermäuse und Insekten.

Je nach Saison werden die Bäume von uns beschnitten, nachgepflanzt und abgeerntet. Im September lassen wir wieder die mobile Mosterei Satow kommen und die Ernte direkt zu gesundem und leckerem Saft verarbeiten. Der kann dann vor Ort oder im Anschluss bei uns gekauft werden.

Streuobstwiesen gehören mit über 5.000 Tier- und Pflanzenarten zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas, drohen jedoch zu verschwinden. Tun wir was dagegen..

BUND Rostock sammelt Müll am Strand von Torfbrücke

Die absurd großen Müllstrudel in Pazifik und Atlantik sind bekannt, doch auch an unserer scheinbar sauberen Ostseeküste finden wir regelmäßig Müll am Strand und im Spülsaum.

Am Samstag, den 7. April um 14 Uhr treffen wir uns zur nächsten Müllsammelaktion am Strand von Torfbrücke. Über tatkräftige Unterstützung freuen wir uns wie immer sehr! info(at)bund-rostock.de

Müll ist ein Problem für die Tiere der Ostsee. Kleine Plastikteilchen werden für Nahrung gehalten und sammeln sich in den Organismen an. Große Plastikteile werden verschluckt und töten Vögel und Meeressäugetiere umgehend. Alte Fischernetze, sog. Geisternetze und Taue werden zur tödlichen Falle.

Ein weiterer Hauptbestandteil der letzten Müllsammlungen: Zigarettenkippen - bis zu 2200 Stück auf 100 m Strand. Zigarettenfilter enthalten einen Cocktail aus bis zu 4000 Chemikalien und zersetzen sich erst nach 10 bis 15 Jahren. Eine einzige Zigarettenkippe vergiftet 1 l Wasser in tödlicher Dosis für Fische! Für Kleinkinder am Strand ist das Verschlucken von Zigarettenkippen hochgefährlic

BUND Rostock beteiligt sich am Zukunftsplan Rostock

Die Stadt Rostock stellt einen neuen Flächennutzungsplan ("Zukunftsplan") auf. Hierzu hat der Stadtdialog begonnen. Bei einem ersten Online-Forum gingen rund 1.000 Anregungen von Bürgern ein. Diese wurden auf einem Zukunfts-Forum am 19. Februar öffentlich vorgestellt. Derzeit finden Experten-Runden statt, an denen sich der BUND zum Thema Umwelt konstruktiv beteiligt.

In öffentlichen Workshops gibt es auch für Bürger die Möglichkeit, sich zu den Themen Wohnen, Wirtschaft, Umwelt, Mobilität und Soziales aktiv einzubringen. Termine und Anmeldung unter https://zukunftsplan-rostock.de/mitmachen

BUND Rostock beteiligt sich an den Plänen zur Entwicklung des Rostocker Oval

Das sog. "Rostocker Oval" soll entwickelt werden - falls passend mit den Mitteln einer BUGA im Jahr 2025. Der BUND stellte zu Beginn der öffentlichen Diskussion drei Kernforderungen auf:

  • intensive Beteiligung der Umweltverbände
  • Begrünung/Entsiegelung des Stadthafens und Erhalt des grünen Gehlsdorfer Ufers
  • langfristige Etablierung eines Umweltbildungszentrums

Nach Gesprächen mit M. Horn (Referent für Stadtentwicklung im Büro von OB Roland Methlin) und Rostocker Umweltverbänden/Initiativen/Planern hat der BUND Rostock am 22. Februar eine Stellungnahme zum aktuellen Stand der Planung sowie eine Pressemitteilung zur Diskussion um die Warnowbrücke herausgegeben.

Mitte Mai soll sich die Bürgerschaft für oder gegen eine BUGA-Bewerbung entscheiden. Eine Jury würde dann im Juni die Entscheidung für oder gegen den Zuschlag fällen. Die Stadt Wuppertal ist der einzige Mitbewerber für 2025. Weitere Infos zum Stand der BUGA 2025 unter http://rathaus.rostock.de

BUND wirbt für sich und seine Arbeit auf dem Uniplatz

Vom 17. - 21. Oktober wirbt der BUND wieder für sich und seine Projekte. Mit einer Unterschriftenaktion sollen Stimmen gegen das akute Bienensterben und damit gegen den flächigen und fatalen Einsatz von Totolpestiziden in der industriellen Landwirtschaft gesammelt werden.

Am Stand gibt es zudem Informationen zu weiteren Themen der BUND-Gruppe Rostock wie der aktuellen Bebauung in Rostock, dem Baum- und Alleenschutz, dem Obsthain in Wiethagen und Aktivitäten zu Klimaschutz und Energiewende. Wir freuen uns jederzeit über Menschen, die unsere Arbeit hier in Rostock ehrenamtlich unterstützen wollen!

Wichtige Mitmachaktion für einen Ausstieg aus der Massentierhaltung am Freitag 13. Oktober, 11.30 Uhr in Rostock!

Es ist allerhöchste Zeit für ein Verbot des Einsatzes von Reserveantibiotika der Humanmedizin, die Abschaffung der Kastenstandhaltung für Sauen, das Ende des Tötens von Eintagsküken und die Einführung eines Verbandsklagerechtes für den Tierschutz.
Anlässlich der Sondierungsgespräche für eine Regierungskoalition übergibt der BUND am Freitag, 13. 10. um 11.30 Uhr gemeinsam mit dem Tierschutzbund MV und dem Landesnetzwerk „Bauernhöfe statt Agrarfabriken MV“ eine Resolution für dringend notwendige Änderungen bei bundesweiten Regelungen für die Nutztierhaltung an das Büro des Vorsitzenden der CDU-Landesgruppe, Eckhardt Rehberg.
Seid dabei und setzt mit uns gemeinsam ein Zeichen für den Ausstieg aus der Massentierhaltung!  

Wahlprüfsteine des BUND Rostock zu aktuellen Umweltthemen

Der BUND Rostock hat zehn Fragen zu aktuellen Umweltthemen in der Region und darüber hinaus an die Rostocker Direktkandidaten zur bevorstehenden Bundestagswahl gestellt: Stephan Schmidt (AfD); Peter Stein (CDU); Uwe Flachsmeyer (DieGrünen); Dietmar Bartsch (DieLinke) und Christian Reinke (SPD).

Die Fragen befassen sich mit dem geplanten Baugebiet im LSG Diedrichshäger Land, der ökologischen Landwirtschaft, dem Meeresschutz, Wildtieren in Zirkussen, dem Kohleausstieg, dem Ausbau Erneuerbarer Energien, Wärme, Verkehr, CO2-Steuer und Recycling.

Antworten kamen von den Grünen, der Linken und der SPD. Die Ergebnisse zum Download. Geht wählen!
Wichtige Themen wie Klimaschutz und Energiewende, ökologische Landwirtschaft und Meeresschutz müssen vorangetrieben und vor allem beschleunigt werden. 

 

 

Demo gegen die geplante Bebauung im LSG Diedrichshäger Land am Mittwoch, 13. September, 15-16 Uhr

Auf Initiative der Bürgerinitiative bringen 15 Bürgerschaftsmitglieder verschiedener Fraktionen einen gemeinsamen Antrag für den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes Diedrichshäger Land ein, der am Mittwoch den 13. September auf der Tagesordnung der Bürgerschaft stehen wird. Die Abstimmung wird mit einer leisen Demonstration, zwischen 15 und 16 Uhr, vor dem Rathaus, unterstützt. Wir bitten um Unterstützung!
Die Bürgerinitiative hat bereits ca. 7.500 Unterschriften für ein Bürgerbegehren zum Erhalt des LSG gesammelt. Um das langwierige Verfahren zu beschleunigen haben sich zahlreiche Bürgerschaftsmitglieder das Anliegen zu eigen gemacht und zur Klarstellung ergänzt, dass auch bei der in den kommenden Jahren erfolgenden Neuaufstellung des Flächennutzungsplans das LSG erhalten werden soll. Die Verwaltung hatte vor mehreren Monaten eine Vorlage erstellt, nach der 35 ha Fläche im LSG bebaut werden sollten. Nachdem diese Vorlage mehrfach sachgrundlos zurück gestellt wurde, soll der Antrag jetzt Klarheit schaffen und dafür sorgen, dass es eine klare Beschlusslage für den Erhalt des LSG geben soll.   

BUND-Anschreiben an die Bürgerschaft hier. 

BUND-Pressemitteilung hier. 

BUND unterstützt Wettbewerb "Naturnaher Kleingarten"

In Zeiten industrieller Landwirtschaft entstehen immer mehr sogenannte "ausgeräumte" Landschaften. Randlebensräume wie Hecken, Gebüsche und Ackerrandstreifen werden umgepflügt, alles natürliche Leben auf dem Acker mit Totalpestiziden totgespritzt, der Boden mit künstlichen Düngern belastet. Der Schwund unserer Wildbienen, die 80% unserer Nahrungsmittel befruchten, ist nur ein Warnsignal. Wildkräutern, Insekten und Vögeln wird mehr und mehr der Lebensraum entzogen.

Gärten kommt eine immer größere Bedeutung für den Erhalt unserer heimischen Tier- und Pflanzenwelt zu. Ein paar Wildrosen, ein Wildblumensaum oder ein Stück Wildblumenwiese sind nicht nur ein Hingucker, sie sind Rettungsinseln für die biologische Vielfalt. Um Gärtner für Wildblumen und ein gärtnern ohne Schädlingsbekämpfungsmittel und künstliche Dünger zu sensibilisieren veranstaltet der Verband der Gartenfreunde e.V. den Wettbewerb "Naturnaher Kleingarten". Machen Sie mit! Und verwandeln auch Sie Ihren Garten in ein Paradies für Mensch und Natur. Nur so können Sie Ihren Kindern und Enkelkindern Schmetterlinge, Libellen, Wildbienen und Vögel zeigen und selbst beobachten. Weitere Infos unter www.gartenfreunde-hro.de.

Die Auftaktveranstaltung findet am 19. Juni um 15.30 Uhr statt. 

 

 

BUND Flyer: Unser Obsthain

BUND-Bestellkorb