Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

BUND Rostock: Gemeinsam für ein Leben ohne Pestizide

08. Dezember 2017

3/4 der Insekten sind in den letzten 25 Jahren in Deutschland verschwunden - das belegt eine langjährige wissenschaftliche Studie in Naturschutzgebieten(!) quer über das Bundesgebiet. Ein Grund für den Artenschwund ist die industrielle Landwirtschaft mit ihren Monokulturen sowie dem Einsatz künstlicher Dünger und Pestizide. Doch auch das Verhalten jedes Einzelnen trägt dazu bei – Stickstoffemissionen versauern Wasser und Boden und der Konsum billiger Lebensmittel unterstützt die industrielle Landwirtschaft.

"Jeder kann etwas tun!" sagt Susanne Schumacher vom BUND Rostock. "Z.B. Lebensmittel aus dem Ökolandbau der Region kaufen.“ Vor allem aber der eigene Garten kann Bienen, Schmetterlingen & Co. einen Rückzugsraum bieten. „Ich apelliere an alle Gärtner, auf Pestizide und künstliche Dünger zu verzichten und lieber einen pflegeleichten Wildblumensaum einzusäen statt Exoten zu pflanzen oder einen sterilen Vorgarten aus Kies anzulegen. In einem naturnahen Garten regulieren sich Schädlinge und Nützlinge von selbst – der Einsatz von Pestiziden ist dann gar nicht nötig". Die Gifte vernichten schließlich nicht nur Unkraut, sondern kommen dort auch mit Kindern und Haustieren in Kontakt.

Wildtieren einen Lebensraum im eigenen Garten anzubieten, wird angesichts ausgeräumter und lebensfeindlicher Landschaften immer bedeutender. Ganz abgesehen von dem Verlust, sich im Sommer am Summen und Brummen zu erfreuen, sind 80% unserer wildwachsenden Pflanzen von einer Bestäubung durch Insekten abhängig. "Das akute Bienensterben wirkt sich negativ auf unsere Obsternte aus." Gleichzeitig stellen Insekten die Nahrung von 60% all unserer Vogelarten dar. "Im winterlichen Garten profitieren Vögel und Insekten davon, wenn Stauden nicht geschnitten, der Rasen nicht kurz gemäht und das Laub nicht vollständig entfernt worden ist." so Susanne Schumacher. Der Winter bietet sich an, Pläne für einen insektenfreundlichen Garten zu schmieden, Insektenhotels zu bauen und Saatgut aus dem Fachhandel zu bestellen. Belohnt wird das mit blühenden Schönheiten, flatternden Schmetterlingen und summenden Bienen..

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb