Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Raus aus der Massentierhaltung!

Megaställe mit zehntausenden Schweinen, hundertausenden Hähnchen oder tausenden Rindern belasten die Umwelt unter anderem durch einen kontinuierlichen Schadstoffausstoß über die Abluft. Zu viele Tiere werden qualvoll auf zu wenig Raum und in großer Zahl gehalten. Geruch, Lärm und zunehmende Transporte mindern die Lebensqualität der Menschen auf dem Lande. Der BUND fordert aus Umwelt- und Tierschutzgründen Bestandsobergrenzen einzuführen und tierquälerische Haltungsbedingungen zu beenden.

Direkt zu

  • Einführung von Bestandsobergrenzen für Stallanlagen je Betrieb
  • Initiative zur Änderung der Nutztierhaltungsverordnung auf Bundesebene – Verbot von einstreuloser Haltung ohne Auslauf, Kastenständen, Manipulationen, Hormoneinsatz, Qualzuchten
  • Klagerecht für den Tierschutz
  • Förderkampagne für Produkte aus ökologischer Tierhaltung
  • Änderung der Genehmigungspraxis in Immissionsschutzverfahren
  • Raumordnungsverfahren für neue jede Neuplanung ab Größe Bundesimmissionsschutzgesetz (4. BImSchV, Anhang 1, Nr.7.1.)
  • Ausschluss weiterer Massentierhaltungsanlagen in Vorranggebieten und Vorbehaltsgebieten für Trinkwasserschutz, Wasserschutzgebieten
  • Luftfilteranlagen für Geruch, Feinstaub, Bioaerosole für Bestandsanlagen
  • Befristung für Genehmigungen nach Bundesimmissionsschutzgesetz (4. BImSchV, Anhang 1, Nr.7.1.)

Fleischatlas 2018

Weltweit haben es die Verbraucherinnen und Verbraucher satt, von der Agrarindustrie für dumm verkauft zu werden. Anstatt – wie in der EU und den USA üblich – die Mas­sentierhal­tung mit öffentlichen Geldern zu fördern, ver­lan­gen sie vernünftige politische Rahmenbe­dingun­gen für eine ökologische, soziale und ethisch vertretbare Landwirt­schaft. Deshalb ist es der Heinrich-Böll-Stiftung und dem BUND so wichtig, mit dem Fleischatlas 2018 über die negativen Auswirkungen der Fleischproduktion zu informieren und Alternativen aufzuzeigen. mehr

Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Aktuelles

BUND-Bestellkorb