Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Neue Düngeverordnung zu schwach

BUND-Stellungnahme Landesdüngeverordnung (ausführlich)

Neue Düngeverordnung zu schwach

Im Juli 2019 wurde im Landtag MV die neue Landesdüngeverordnung verabschiedet. Sie umfasst ergänzend zur bundesweit gültigen Düngeverordnung, weitere Düngeregelungen für besonders mit Nitrat belastete Gebiete (sogenannte Rote Gebiete). Aus Sicht des BUND MV greifen die nun verabschiedeten Regelungen zu kurz, um die Nitratbelastungen nachhaltig abzusenken. Auch aus Sicht der Landwirte lässt sich die Landesdüngeverordnung wie folgt zusammenfassen: Außer Spesen nichts gewesen! Weiter lesen in der Kurzübersicht / Position

BUND-Stellungnahme Landesdüngeverordnung (ausführlich)

Rote Gebiete Grundwasser:

Das Land Mecklenburg-Vorpommern musste zwölf Grundwasser­körper, die wegen Nitrat gemäß der EU-Wasser­rahmen­richtlinie im chemisch schlechten Zustand sind an die EU melden. In diesen Gebieten liegen die Nitratbelastungen des Grundwassers über dem Grenzwert von 50 Milligramm je Liter. Damit können diese Grundwasservorkommen nicht mehr für Trinkwasser genutzt werden, weil dies zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Betroffen sind ca. 248.000 Hektar in den Landkreisen Nord­westmecklenburg, Rostock und Ludwigslust-Parchim sowie auf Rügen.

Eine Übersicht zu den Roten Gebieten:

https://www.lms-beratung.de/export/sites/lms/de/.galleries/Downloads_LFB/DueV/FI-Duengelandesverordnung-190813.pdf

 

BUND-Bestellkorb