Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Logo

Liebe Freundinnen und Freunde des BUND Rostock,

wir möchten Euch mit diesem Newsletter zum nächsten Online-Aktiventreffen am Mittwoch, den 9. Juni um 19 Uhr einladen.

Zusätzlich wollen wir zum Klima-Pledge aufrufen und mit euch gemeinsam die Bundestagswahl zur Klimaswahl machen. Die vorgestellte Online-Petition tritt für den Schutz des Naturstrandes an der Wohlenberger Wiek ein. Die Wildtierhilfe MV sucht ehrenamtliche Unterstützung bei der Rettung von Rehkitzen und unser Gartentipp weist darauf hin, dass das als insektenfreundlich angebotene Saat- und Pflanzgut meist nicht(!) einheimisch ist und bedrohten Insektenarten damit nicht nützt. Im Anhang findet ihr das Protokoll des letzten Treffens zum Nachlesen.

Frühsommerliche Grüße
Eure Susanne und Susanna

 
BUND Rostock - Aktiventreffen

~ Mittwoch, den 9. Juni, 19:00 Uhr ~

Wir verwenden für das Treffen die Videokonferenzsoftware BigBlueButton. Dafür muss nichts installiert werden, ihr könnt einfach mit eurem Browser teilnehmen. Bitte sendet uns eine kurze Mail an info@bund-rostock.de, dann bekommt ihr den Zugangslink.

KLIMA-PLEDGE: Die Bundestagswahl muss zur Klimawahl werden!

Jeder verstrichene Tag ohne wirksamen Klimaschutz hat ökonomische (Klimafolge- und anpassungskosten); ökologische (Verschlechterung der Lebensbedingungen für Mensch, Tiere und Pflanzen) und soziale (Armut, Krieg und Vertreibung aufgrund schwindender Ressourcen und der Verödung/Überflutung von Regionen) Folgen für uns, aber vor allem für unser Kinder! Der Energieverbrauch muss reduziert werden (Bauen; Verkehr; Massentierhaltung; Lebenswandel) und die Nutzung erneuerbarer Energien ausgebaut werden (Dach- und Freiflächensolaranlagen; Windenergieanlagen on-/offshore; Speicher). Deutschland muss bis 2035 klimaneutral sein, wenn wir die Erderwärmung auf 1,5°C eingrenzen wollen - und die Auswirkungen damit beherrschbar & bezahlbar. Eine sanfte Energiewende hätte vor 20 Jahren beginnen müssen, jetzt braucht es Tempo; wirksame Beschlüsse und konkrete Maßnahmen! Corona endet, der Klimawandel bleibt.

Unterschreibt den Klima-Pledge und macht klar: Nur die Partei, die für konsequenten Klimaschutz antritt, bekommt unsere Stimmen! Klima-Pledge (bund.net)

Petition: Keine Bebauung am Naturstrand Wohlenberger Wiek

Einer der letzten Naturstrände in MV soll touristisch erschlossen werden. Die Wohlenberger Wiek zwischen zwischen Wismar und Boltenhagen ist nicht nur als unbebauter Naturstrand bei Einheimischen und Urlaubsgästen beliebt, sondern sie gehört mit ihren ausgeprägten Flachwasserzonen auch zum europäischen Vogelschutz- und Natura 2000 Gebiet, in dem Wat- und Wasservögel ganzjährig zu beobachten sind. Durch diverse touristische Bauvorhaben der Anliegergemeinden Hohenkirchen und Klütz ist zukünftig von einer massiven Erhöhung der Strandbesucherzahlen und damit einer einhergehenden Verschlechterung der Lebensbedingungen der schützenswerten Arten auszugehen .

Allein in der Gemeinde Hohenkirchen werden nach Fertigstellung der Baumaßnahmen insgesamt weit über 4000 Urlauberbetten vorhanden sein. Wieviel Urlauberbetten in der Gemeinde Klütz nach Abschluss der Planungen vorgehalten werden, ist uns nicht bekannt – klar ist jedoch, dass auch hier durch die Ausweisung verschiedener Ferienhausgebiete ein massiver Ausbau erfolgt. Gleichzeitig planen beide Gemeinden, eine touristische Infrastruktur am Strand zu schaffen. Dabei plant Klütz die Errichtung von 3 Versorgungszentren mit gastronomischen Angeboten, Sanitäreinrichtungen, Spielplätzen und 1200 Parkplätzen.

Für Pläne, die einzeln oder im Zusammenhang mit anderen Plänen ein Schutzgebiet erheblich beeinträchtigen können, schreibt das Bundesnaturschutzgesetz die Prüfung der Verträglichkeit dieses Projektes vor. Ausdrücklich sind dabei auch negative Einwirkungen von außen auf Schutzgebiete zu betrachten. Der BUND fordert deshalb für den B-Plan 32 „Infrastruktureinrichtungen Strand Wohlenberger Wiek“ der Stadt Klütz eine umfassende FFH-Verträglichkeitsprüfung, in der die Gesamtbelastung des Vogelschutzgebietes berücksichtigt wird.

Wer sich in dem offenen Netzwerk einbringen möchte, kann sich per Mail melden unter arbeitsgruppe(at)wohlenberger-wiek.net. Parallel dazu läuft eine Online-Petition für den Erhalt des Naturstrandes unter wohlenberger-wiek.net.

Aufruf: Hilfe für Kitz-Suche

Die Wildtierhilfe MV ist in diesem Jahr seit Mitte Mai im Einsatz und rettet Rehkitze, bevor die Landwirte die Wiesen mähen. Via Drohne und Thermalkamera werden die Kitze aufgespürt und eingezäunt. Der Landwirt mäht dann um den Zaun herum. Während der letzten 10 Einsätze konnten bereits 80 Kitze gerettet werden. Ohne ehrenamtliche Helfer*innen geht es allerdings auch hier nicht.

Habt ihr Zeit und Interesse, die Kitz-Suche zu unterstützen? Dann meldet euch unter Wildtierhilfe MV e.V. | Facebook

Gartentipp: insektenfreundlich - aber auch einheimisch?

Ihr wollt euren Garten u/o Balkon insektenfreundlich gestalten? Super! Doch Vorsicht beim Kauf von Saat- und Pflanzgut. Viele Mischungen oder als insektenfreundlich deklarierte Pflanzen aus Bau- und Gartenmärkten und dem Internet sind nicht einheimisch! Sie werden zwar von anspruchslosen Insektenarten, nicht aber von den spezialisierten, bedrohten Insektenarten angeflogen. Von den über 550 in Deutschland beheimateten Wildbienenarten steht die Hälfte auf der Liste der bedrohten Tierarten, rund 40 Arten gelten gar als ausgestorben. Rund ein Drittel unserer Wildbienen ist auf eine oder wenige Pflanzenarten spezialisiert, wie mancher Name verrät (z.B. Zaunrüben-Sandbiene; Pippau-Sandbiene..). Andersherum gibt es diese Abhängigkeit ebenso! Einige Orchideen bspw. können nur von einer Wildbienenart bestäubt werden - verschwindet diese, verschwindet auch die Orchideenart (z.B. Langhornbiene - Ragwurz).

Wir haben uns die Artenzusammensetzung einer gängigen Bienenmischung einmal angesehen: von 28 Arten sind 20(!) exotische  Arten enthalten: Ringelblume (Mittelmeer); Sommeraster (China); Saat-Wucherblume (Südosteuropa, wuchert); Dreifarbige Winde (Südeuropa); Mädchenauge (Nordamerika); Kosmeen (Mittelamerika, invasiv); Kapringelblume (Südafrika); Goldmohn (Mittelamerika); Gipskraut (Westasien); Schleifenblume (Südwesteuropa); Bechermalve (Südwesteuropa); Roter Lein (Nordafrika); Jungfer im Grünen (Mittelmeer); Phazelie (Mittelamerika); Garten-Resede (Südosteuropa); Rauer Sonnenhut (Nordamerika, invasiv);  Tagetes (Mittelamerika); Inkarnat-Klee (Südeuropa); Zinnie (Mittelamerika). Selbst die Sonnenblume ist nicht heimisch, sondern hat ihren Ursprung in Nordamerika.

Die heimische Flora hat mit Färberwaid, Färberkamille, Wiesenbocksbart, Wilde Möhre, Wiesenknopf, Malven, Knautien und Flockenblumen ebenfalls einen attraktiven Flor zu bieten, sind pflegeleicht und bieten nicht nur den Generalisten, sondern eben auch den Spezialisten unter unseren Insekten Pollen und Nektar.

Bezugsquellen für echte heimische Wildblumenmischungen findet ihr unter Mitgliedsbetriebe: Naturgarten e.V.
Weitere Infos zum Naturgarten findet ihr unter www.bund-rostock.de

 
Mitglied werden
Online spenden