Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Logo

Liebe Freundinnen und Freunde des BUND Rostock,

wir laden Euch hiermit herzlich zum nächsten online-Aktiventreffen am Mittwoch, den 08. Dezember um 19 Uhr ein, auf dem wir u.a. unseren Gruppenvorstand neu wählen.

In diesem Newsletter verlinken wir euch mit der aktuellen Petition gegen die Zerstörung des Moores rund um den Peezer Bach sowie der Oldendorfer Tannen und stellen euch das neue Bürgerbeteiligungsbüro vor. Aktiv könnt ihr uns bei unserem Kippen- und Kronkorkenmonitoring unterstützen. Außerdem haben wir ein Adventskalender für euch vorbereitet. Der Landesverband sucht eine(n) Naturschutz-Referentin(en) und unser Umwelttipp befasst sich mit dem Plastikproblem auf Friedhöfen.

Eine besinnliche Weihnachtszeit
Eure Susanne und Susanna

 
BUND Rostock - Aktiventreffen

~ Mittwoch, den 08. Dezember, 19:00 Uhr ~

Wir verwenden für das Treffen die Videokonferenzsoftware BigBlueButton. Dafür muss nichts installiert werden, ihr könnt einfach mit eurem Browser teilnehmen. Sendet uns einfach eine kurze Mail an info@bund-rostock.de, dann bekommt ihr den Zugangslink.

Seehafenerweiterung nicht auf Kosten von Naturzerstörung!

Für die Seehafenerweiterung soll ein rund 200 ha großes Moor rund um den Peezer Bach überbaut werden. Intakte Moore sind mit die größten natürlichen CO2-Speicher und binden Treibhausgase über Jahrtausende. Zusätzlich nehmen sie Feinstäube auf, speichern und verdunsten Wasser – können also bei Hochwasser oder Starkregenereignissen große Mengen Wasser aufnehmen und bilden Grundwasser. Durch seine extremen Bedingungen ist das Küstenüberflutungsmoor bedrohter Lebensraum für spezialisierte Tiere und Pflanzen. Zerstörte Moore lassen sich nicht ausgleichen, da sie über Tausende von Jahren gewachsen sind. Die Oldendorfer Tannen dienen uns ebenfalls mit wichtigen ökologischen Funktionen und weisen das letzte Stück Steilufer entlang der Warnow auf. Sie sind ein wichtiger Brutplatz, z.B. für Uferschwalben.

Unterstützt die Petition und fordert mit uns, die Seehafenerweiterung auf weniger kritischen Flächen umzusetzen bzw. bereits versiegelte Flächen effizienter zu nutzen!

https://chng.it/h5Z5fD66KG

Bürgerbeteiligungs-Büro

Transparent und nachvollziehbar: Die Beteiligungskultur in Rostock soll gestärkt und gefördert werden - gemeinsam mit Einwohner*innen sowie Vertreter*innen aus der Politik. Dafür gibt es jetzt einen Beirat für Bürgerbeteiligung. Die zehn Mitglieder, gleich viele Frauen und Männer, Junge und Ältere aus den verschiedenen Stadtteilen, wurden ausgelost. Gemeinsam wird sich der Beirat sowohl mit konkreten Vorhaben als auch den Grundlagen der Beteiligung wie auch mit den Erfahrungen, die bisher in Rostock mit Beteiligung gemacht wurden, beschäftigen. Die ersten Schritte zur Erstellung der Vorhabensliste, die es später auch der Öffentlichkeit ermöglichen wird, aktiv Informationen zu möglichen Beteiligungsvorhaben zu erlangen und Vorschläge zu machen, wurden gemacht. Mit dem Beirat kann nun die Umsetzung des Leitfadens für Bürgerbeteiligung beginnen. Die Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner an der Entwicklung ihrer Stadt wird nun transparenter und nachvollziehbarer, wirkungsvoller und schneller erfolgen können.

Kontakt zum Büro: Josephine Ulrich (cornelia-Josephine.ulrich@rostock.de / 0381 3811451), Sebastian Hampf (sebastian.hampf@rostock.de / 0381 3811431)

Zigaretten- und Kronkorkenmonitoring

Am Montag, den 13. Dezember um 15 Uhr wollen wir wieder am Stadthafen auf der Kubb-Fläche Zigarettenreste und Kronkorken sammeln. Die Aufräumarbeiten finden als Monitoring im Rahmen unseres Projektes "Kein Plastik in die Stadt" statt. Gemeinsam mit den Stadtverantwortlichen wollen wir geeignete Maßnahmen gegen die Kippenflut identifizieren. Mit der Datensammlung soll dafür gesorgt werden, dass auf der Fläche neue Mülleimer installiert werden, sowie besondere Entsorgungsmodelle für Zigaretten und Kronkorken entstehen. Wir freuen uns über weitere helfende Hände!

BUND Adventskalender

Ab dem 1. Dezember startet unser Adventskalender unter dem Motto "24x grün und aktiv“.

Jeden Tag werden wir ein neues Türchen für euch öffnen und neue Geheimnise lüften. Es gibt spannende DIY,  geheime Tipps oder leckere Rezepte.

Den Kalender findet ihr auf der BUND-MV Website und auf unserem Instagram Kanal (bund_Rostock). Schaut gerne vorbei, es ist für jeden was dabei.

BUND Stellenausschreibung

Unsere Landesgeschäftsstelle in Schwerin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*en Referent*in für Naturschutzaufgaben in M-V in Teilzeit (20h/Woche- Stundenerhöhung perspektivisch möglich). Aufgaben: Erstellung von Fachpositionen; Darstellung/Vermittlung von Naturschutzpositionen des BUND M-V e.V.; Betreuung von Naturschutzprojekten; Bewertung von Eingriffen in die Natur; Zusammenarbeit mit dem Ehrenamt im BUND M-V e.V.; themenbezogene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Was ihr mitbringen solltet: abgeschlossenes Studium z.B. der Biologie, Landschaftsplanung oder eine vergleichbare Qualifikation; gute Landeskenntnis M-Vs; Kenntnisse der aktuellen naturschutzrechtlichen Rahmenbedingungen; Erfahrung im Umgang mit Ämtern und Behörden; Erfahrung in der Vereinsarbeit; Identifikation mit den Zielen des BUND e.V.; Mobilität für Arbeit im gesamten Bundesland M-V; Erfahrung in Projektarbeit. Die Vergütung erfolgt nach Haustarif.

Schickt eure Bewerbung mit einem aussagekräftigen Motivationsschreiben, Lebenslauf und aktuellen Zeugnissen bis zum 21.12.2021 per E-Mail (PDF-Format) an:
Landesgeschäftsstelle BUND M-V e.V. z.H. Frau Wendt (antje.wendt@bund.net)

Link www.bund-mecklenburg-vorpommern.de/ueber-uns/jobs-beim-bund-m-v/

Umwelttipp: Kein Plastik auf den Friedhof!

Auch Friedhöfe haben ein Plastikproblem! Gerade in der dunklen Jahreszeit und besonders an Feiertagen wird mit Kerzen und Gestecken der Toten geehrt. Häufig werden dafür Gestecke gekauft, die zu einem Großteil aus Kunstoffen bestehen oder zusammengehalten werden. Sogar auf komplett künstliche Gestecke aus Discountern und von Online-Anbietern wird zurückgegriffen. Damit landet tonnenweise Plastikmüll auf unseren Friedhöfen! Der landet wiederum als Mikroplastik entweder direkt in der Umwelt oder wird über die städtischen Container für Grünabfälle falsch entsorgt und zum Sondermüll - ein echtes Problem für Grünämter. Wer Gestecke mit Plastik benutzt, muss diese Materialien bei der Entsorgung sauber trennen.

Was sind umweltfreundliche Alternativen? Beim Gesteckkauf oder Basteln sollte auf 100% natürliche Materialien geachtet werden, dann kann dieses im Anschluss einfach kompostiert werden. Wer bei der Grabpflege noch ökologischer handeln möchte, nutzt Grablichter aus Glas mit Bienenwachskerzen, bepflanzt mit torffreier Erde, verzichtet auf Plastiktöpfe und sät am besten heimische Wildblumen aus. Die in Vergessenheit geratenen Schönheiten bieten unseren Insekten Pollen und Nektar und sind zudem pflegeleichter, als Topf- oder exotische Pflanzen.

 
Mitglied werden
Online spenden