Umweltverbände kritisieren geplanten Gifteinsatz in Eichenwäldern

Foto: Markus Schreier

Die Umweltverbände BUND und NABU kritisieren den ab 18.Mai 2015 geplanten Einsatz von giftigen Bioziden per Helikopter auf fast 700 Hektar Waldflächen Mecklenburg-Vorpommerns. Der Einsatz der chemischen Mittel in den Eichenwaldgebieten verhindere die Selbstregulierung des Schädlingsbefalls, weil Gegenspieler und Nützlinge betroffen sind. Die von der Landesforstverwaltung geplanten Behandlungsflächen liegen in Vogelschutz-, FFH- und Naturschutzgebieten.

Mehr



Ihre Spende hilft.

Suche